Ein Mopedauto als Teenager – Entscheidungshilfe für Zweifler – Suits&Fruits

Ein Mopedauto als Teenager – Entscheidungshilfe für Zweifler

Nachdem ich ja Anfang dieses Jahres mit dem Kauf eines gebrauchten Mopeds einen ziemlichen Griff ins Klo gemacht hatte, hab ich mich nach Alternativen umgeschaut – und bin nach nicht allzu langer Suche auch fündig geworden.

Zur Auswahl standen dabei:

  • den Motorradschein machen und ein (neues) Motorrad kaufen
  • den Mopedauto-Schein machen und ein (neues) Mopedauto kaufen
  • gleich den B-Schein machen und ein (wahrscheinlich auch neues) Auto kaufen…

Meine erste Wahl – das mit dem Motorradschein – hab ich gleich wieder zu den Akten gelegt. Grund dafür waren – neben der Unfallgefahr und der Verleitung zum Schnellfahren und so – hauptsächlich die Kosten. Das mit dem Auto war natürlich auch verlockend. Allerdings auch hier spielte der Preis für den Schein selbst, die Kosten für ein Auto meiner Wahl und die laufenden Kosten für das Fahrzeug (wie Versicherung, Services, Reparaturen etc.) eine große Rolle bei der Entscheidung gegen diese Alternative.

Ich entschied mich also für den Mittelweg, erkundigte mich und meldete mich nach reiflicher Überlegung bei der Fahrschule meines Vertrauens, der Fahrschule Perfekt in Wien Meidling, für den Führerschein der Gruppe “AM 79.02” (vierrädrige Leicht-KfZ) an. Da ich “AM 79.01” (Mopedschein) schon hatte, fiel es mir relativ leicht. Nach nur einer Woche habe ich die Theorieprüfung bestanden und musste nur noch die Praxis machen. Die Praxis-“Prüfung” besteht beim Kurs zur Gruppe AM 79.02 aus 8 Fahrstunden, aufgeteilt auf 2x 4 Stunden. Dabei ist keine separate Fahrprüfung notwendig – nach Abschluss der 8 Fahrstunden hat man (Fahrkönnen und -Sicherheit vorausgesetzt) den (vorläufigen) Führerschein dann sofort in der Tasche; den endgültigen bekommt man dann per Post zugeschickt, oder man holt ihn sich (in Wien) am Verkehrsamt ab – mehr Infos dazu gibt’s hier!

Die Vorteile, die mich im Endeffekt zur Entscheidung für das Mopedauto gebracht haben, sind diese:

    • Fahren im Regen, ohne nass zu werden
    • Fahren im Winter, ohne zu frieren
    • Musik hören während der Fahrt
    • Viiiiel mehr Stauraum (zB. Schwimmsachen, Einkäufe etc.)
    • Keine Helmpflicht
    • Angenehmer als ein Moped
    • Mit einer Tankfüllung von ca. €16,- komme ich knapp 500km weit…

Der einzige Nachteil:

    • mein Auto ist jetzt der Packesel für die Sachen meiner Freunde (Scherz)… 😉

Während ich den Führerschein gemacht habe, hab ich mich auch gleich nach passenden Microcars umgeschaut. Nach zwei, drei Anläufen bin ich dann bei der Marke AIXAM gelandet. Noch während ich den Führerschein gemacht habe, hab ich mir dann ein AIXAM Coupé gekauft und 3 Tage nachdem ich den vorläufigen Führerschein in der Tasche hatte vom Händler abgeholt.

Was soll ich sagen: seitdem bin ich quasi Tag und Nacht unterwegs 😉

Mein Fazit:

  • Ich bin wieder happy und habe ein riesiges Grinsen im Gesicht
  • Seit ich mit dem Mopedauto unterwegs bin, planen mindestens 3 meiner Freunde den Führerschein fürs Mopedauto
  • Ich habe meine Entscheidung(en) seitdem keinen Tag bereut.