Moped gebraucht kaufen – ein Griff ins Klo – Suits&Fruits

Moped gebraucht kaufen – ein Griff ins Klo

Also eigentlich war es so: ich hab mein erstes (neues) Moped – ein “Gatschhupfer” (aka: Enduro) – zu meinem 15. Geburtstag bekommen. Damit ich da dann auch schon fahren durfte, hab ich den Führerschein dazu schon davor gemacht. Gerade rechtzeitig, dass es sich ausgegangen ist. Dafür hab ich ihn auch auch mit 100% bestanden [ffc].

Eigentlich ging alles gut, bis im Dezember dann ein Termin Augenarzt anstand. Die Ärztin hat nach der Untersuchung dann aber gemeint, dass sie mir vom Fahren abraten würde – aber nicht wegen der Sehkraft oder -stärke, sondern eher aus versicherungstechnischen Gründen. So kam es dann, dass meine Mutter das Moped unmittelbar wieder verkaufte und ich wieder ohne dastand. Nach einigen Wochen hatte ich mich (mehr oder weniger) wieder ans Nicht-Fahren gewöhnt – doch dann kam der Frühling. Alle meine Freunde fingen an Mopeds zu kaufen, ich stand daneben und der Wunsch auf ein eigenes Bike stieg…

Fast Forward; April 2019:

Der Wunsch nach der eigenen Mobilität ist mittlerweile so groß, dass ich mich nach mehreren Diskussionen über meine Eltern “hinwegsetze” und mich auf die Suche nach einem gebrauchten Moped mache. Kosten darf es bis €1.000,- und es sollte zumindest ein bissl cool aussehen. Gesucht habe ich über verschiedene Plattformen, gefunden hab ich es dann Anfang April auf willhaben.at. Das Ding ist Orange, ziemlich schnittig und der Preis mit €900,- auch OK. Da ich aufgrund meiner Schulter-OP (Beitrag folgt) momentan aber sowieso nicht fahren darf, ist es mir zwar nicht wichtig, ob das Moped ein Pickerl hat – es sollte aber zumindest pickerlfähig sein, damit nicht allzu viel hineinzustecken ist. Das Fundstück ist angemeldet, hat ein gültiges Pickerl und ist somit das Zielobjekt.

Während der ersten Probefahrt…

Am 5. April fahren wir – mein Vater und ich – Richtung Oberösterreich, wo es derzeit in einer Halle parkt. Die aktuelle Eigentümerin – ein 16-jähriges Mädel und ihr bikender Vater treffen uns bei der Halle und ich mache eine erste Probefahrt. Die beiden wirken sehr vertrauenswürdig, beantworten alle Fragen ohne viel nachzudenken und machen keinen negativen Eindruck – weder auf mich, noch auf meinen Vater. Die Probefahrt verläuft super, der Klang überzeugt mich auch und somit leiste ich eine Anzahlung von €450,- also der Hälfte des Kaufpreises, da wir keinen Anhänger mithaben und vereinbaren, dass wir in ein paar Tagen wiederkommen, um das Gefährt dann abzuholen.

Sonntag, 7. April:

Mein Vater hat sich um €25,- in Gerasdorf einen Mopedanhänger geliehen, mit dem wir zeitig in der Früh wieder Richtung Oberösterreich fahren. Nach knapp 5 Std. Fahrzeit laden wir das Moped auf den Hänger, leisten die Restzahlung, übergeben Kaufvertrag und Papiere und ab gehts wieder nach Wien.

Wie oben erwähnt darf ich wegen meiner operierten Schulter noch nicht fahren, weshalb wir das Moped erstmal im Mietcontainer meines Vaters unterstellen. Nach 4 Wochen Warten nehme ich dann erste “Umbauarbeiten” in Angriff – bei einem Blinker fehlt das Abdeckglas über den LEDs, außerdem ist orange nicht gerade meine Wunschfarbe, weshalb es mit Hilfe einiger Spraydosen schwarz umgefärbt wird.

Mit freundlicher Unterstützung

Als mittlerweile einarmiger Bandit (die OP war Mitte April) fällt es mir natürlich nicht so leicht, weshalb meine Freundin mit hier im wahrsten Sinn unter die Arme greift.

Nach der ersten Reha und nach dem OK meines Arztes wähle ich dann Anfang Juni die Freiheit und beginne wieder Moped zu fahren – ein herrliches Gefühl wieder unabhängig zu sein. Der erste Kauf ließ auch nicht lange auf sich warten – ein Sportauspuff muss her. Gesagt, getan – €180,- gehen dafür drauf. Das Moped geht super, klingt herrlich, ich bin wieder mobil – was will man mehr?

Nun, das ist einfach: wenn man ein Moped hat, will man damit auch fahren. Damit wars allerdings schon 2 Wochen nach der Auspuff-Investition wieder vorbei. Der erste Mangel zeigte sich in Form eines Klopfens im Zylinder. Also ab in die Werkstatt und anschauen lassen. Der Kolben und der Zylinder sind hin (warum, hab ich dann später erfahren), die Reparatur kostet satte €470,-. Also hab ichs reparieren lassen, damit ich weiterfahren kann.

Kurz vor dem Hitzeschaden…

Ich bekomme 2 Tage später das Moped repariert zurück und genieße ein mittlerweile mehr als teures Gebrauchtmoped und düse mit meinen Freunden durch die Gegend. Die Zeit vergehen ohne irgendwelche Probleme, bis ich plötzlich nach 3 Wochen nicht nur den nächsten Schaden, sondern auch gleich eine Verletzung davontrage. Durch einen Defekt in der Wasserpumpe ist der Wasserpumpenschlauch geplatzt, was – durch die Platzierung in Höhe des Knöchels – auch die Verbrennung dieses Fußbereichs zur Folge hat.

 

Ich lasse also das Greibel (vlg.: altes, desolates Gefährt) vom ÖAMTC zu mir nach Hause abschleppen, verarzte meinen Fuß und ärgere mich ein paar Stunden grün und blau. Am nächsten Tag bringe ich die Schrottmühle dann zur Werkstatt. Zwei Tage später werde ich vom Mechaniker zu einem Gespräch gebeten, bei dem er mir sagt, sie hätten das Moped nun komplett durchgecheckt und würden mir von einer weiteren Reparatur aufgrund der Menge an Mängeln abraten. Sie wüssten nicht, wo sie anfangen sollen, außerdem würde es sich mit über €1.000,- Kosten nicht mehr rechnen (abgesehen davon, dass ich so viel definitiv nicht mehr investieren wollte).

Seitdem steht das Moped nun bei mir in der Garage und dient mir als Bastlermoped…

Mein Fazit:

  • Auch wenn es schwer ist und abgedroschen klingt – triff keine vorschnellen Entscheidungen! Die Verkäufer können noch so vertrauenserweckend sein und einen durchaus seriösen Eindruck machen – am Schluss zahlst du (im wahrsten Sinne) drauf!
  • Lass das Gebrauchtfahrzeug von einem Profi begutachten! Viele Werkstätten, vor allem aber der ÖAMTC und ARBÖ, bieten sogenannte Ankaufstests, bei denen das Fahrzeug umfassend geprüft wird und teilweise sogar eine Liste mit Reparaturvorschlägen gemacht wird. Und im Fall eines Jugendlichen (bis 19 Jahre) ist die Mitgliedschaft beim ÖAMTC sogar gratis!
  • Mein Traum vom Moped ist erstmal geplatzt. Aber es gibt ja auch noch andere Möglichkeiten